XPEnology 7.0 unter Proxmox installieren


Wie schon XPEnology 6, lässt sich jetzt auch XPEnology 7 problemlos unter Proxmox virtualisieren. (VirtIO Treiber im Bootloader enthalten.)
Ich nutze das zum ausprobieren und rumspielen, mehr nicht. Einen produktiven Einsatz als NAS würde ich damit nicht empfehlen!

29.05.2022 - Anleitung aktualisiert (RedPill Tiny Core Loader)
28.05.2022 - Anleitung aktualisiert (RedPill Tool Chain)
07.03.2022 - Anleitung aktualisiert (XPEnology Updates)
29.01.2022 - Anleitung aktualisiert (Loader und Firmware links für Version 42218)
02.12.2021 - Anleitung aktualisiert (RedPill Tool Chain, Bootloader Image Builder)

benötigte Software, mein Setup:

XPEnology Boot Image anpassen

Die grub.cfg im Bootloader Image sollte/kann angepasst werden. Die Partition 0 (48MB) mit OFSMount mounten.

Die vid und pid kann für eine VM unverändert bleiben, sn und mac1 sollte man abändern. Die Werte findet man alle in der markierten Zeile.

XPEnology VM erstellen

  • Guest OS: Linux, 5.x – 2.6 Kernel
  • Hard Disk: SATA 1, Discard, 20GB (je nach Bedarf)
  • CPU: 2 Cores
  • Memory: 1GB
  • Network: VirtIO

Das redpill-DS918+_7.0.1-42214_b1631696708.img kommt auf einen erreichbaren Storage, damit es in die neue VM als Disk importiert werden kann.

# syntax: qm importdisk <vmid> <source> <storage> [OPTIONS]

root@pmx02:~# qm importdisk 350 /mnt/pve/storage01/redpill-DS918+_7.0.1-42214_b1631696708.img local-lvm
importing disk '/mnt/pve/storage01/redpill-DS918+_7.0.1-42214_b1631696708.img' to VM 350 ...
Logical volume "vm-350-disk-0" created.
transferred 0.0 B of 128.0 MiB (0.00%)
transferred 2.0 MiB of 128.0 MiB (1.56%)
--SNIP---
transferred 128.0 MiB of 128.0 MiB (100.00%)
Successfully imported disk as 'unused0:local-lvm:vm-350-disk-0'

Da die Bootloader Ausgaben nur auf einer seriellen Konsole ausgegeben werden, bekommt die VM direkt noch einen seriellen Port.

root@pmx02:~# qm set 350 -serial0 socket
update VM 350: -serial0 socket

Die neu importierte Disk erscheint noch als Unused Disk 0 in den Hardware Einstellungen, doppelklicken und als SATA Disk 0 hinzufügen.

In der Boot Order das sata0 Device an die erste Stelle setzen, aktivieren und die VM starten. (Im GRUB Menü SATA auswählen!)

XPEnology DSM 7.0.1 Installation

Aktiviert man in der Shell des Proxmox Hosts das serielle Terminal der VM,

root@pmx02:~# qm terminal 350

sieht man den kompletten Bootvorgang bis zum login.

Im Browser über die, per DHCP zugewiesene, IP mit dem NAS verbinden und die DSM_DS918+_42214.pat Firmware manuell installieren.

XPEnology shutdown

Für einen funktionierenden und sauberen shutdown aus Proxmox heraus, ist die redpill-acpid Extension im Loader enthalten.
Geht aber aktuell nicht mit der 3615xs.

XPEnology Updates

Update von der 7.0.1-42218 auf die 7.0.1-42218 Update 3 hat über die manuelle DSM-Aktualisierung problemlos funktioniert.
https://global.download.synology.com/download/DSM/criticalupdate/update_pack/42218-3/synology_apollolake_918%2B.pat (ca. 15MB)

Update von der 7.0.1-42218 Update 3 auf die 7.0.1-42218 Update 4 hat über die manuelle DSM-Aktualisierung _NICHT_ funktioniert.
https://global.download.synology.com/download/DSM/criticalupdate/update_pack/42218-4/synology_apollolake_918%2B.pat (ca. 36MB)

XPEnology Sonstiges

  • Läuft gut, sollte aber nicht in produktiven Umgebungen eingesetzt werden.
  • Updates und vor allem Upgrades (wie immer) mit Vorsicht zu genießen.
  • Sauberer, automatischer shutdown möglich. (918+ ja, 3615xs nein)
  • VirtIO Treiber im Image enthalten. (virtio_scsi, virtio_net, virtio_pci, virtio_console, virtio_blk)

XPEnology Links


RedPill Tool Chain (inofficial redpill toolchain image builder)

Mit diesen Schritten hab ich mir ein Bootloader Image erstellen können. redpill-DS918+_7.0.1-42218_b1653739833.img

benötigt wird:

zusätzliche Infos:

Vorbereitungen

Benötigte Pakete installieren.

apt install -y docker.io jq curl git

Redpill-tool-chain Git Repository klonen.

cd /opt
git clone https://github.com/tossp/redpill-tool-chain.git

Alle weiteren Schritte erfolgen im redpill-tool-chain Verzeichnis.

cd redpill-tool-chain

Eine dsXXXX_user_config.json erstellen.

cp sample_user_config.json ds918p_user_config.json

SN und MAC generieren

./serialnumbergen.sh DS918+
Model:			DS918+
Mac Address:		00:11:32:6F:F5:2B
Serial Number:		1980PDN004846

Die pid, vid, sn und mac in der ds918p_user_config.json anpassen.

{
    "extra_cmdline": {
        "pid": "0x0001",         # für Proxmox ok
        "vid": "0x46f4",         # für Proxmox ok
         "sn": "1980PDN004846",  # setzen
       "mac1": "0011326FF52B"    # setzen
    },
    "synoinfo": {},
    "ramdisk_copy": {},
    "extensions": []
}

Benötigte Extensions installieren um sie mit in das Image zu integrieren. (bei mir sind es virtio und powerbutton, boot-wait wird automatisch installiert)

./redpill_tool_chain.sh add https://github.com/jumkey/redpill-load/raw/develop/redpill-virtio/rpext-index.json
./redpill_tool_chain.sh add https://github.com/jumkey/redpill-load/raw/develop/redpill-acpid/rpext-index.json

Image erstellen

Das Bootloader Image erstellen.

./redpill_tool_chain.sh build ds918p-7.0.1-42218 && ./redpill_tool_chain.sh auto ds918p-7.0.1-42218

Das img und die pat Datei liegen im aktuellen Verzeichnis.

images/
 128M redpill-DS918+_7.0.1-42218_b1653739833.img

cache/
 339 ds918p_42661.pat

Gibt bestimmt noch andere Wege. Dieser hat mich aber ohne großen Aufwand zum Ziel geführt. :)


tinycore-redpill (image builder)

Mit tinycore-redpill von pocopico wird ein Tiny Core Linux Image gebootet. Alle benötigten tools sind darin schon enthalten.
Es wird kein Docker und kein extra Linux System benötigt. Der Loader wird direkt auf dem zu installierenden Host erstellt, gebootet und kann bei Bedarf auch geändert werden.

Mit dieser Variante erstelle ich mir ein tinycore-redpill-ds918p_7.1.0-42661-u1.img

benötigt wird:

zusätzliche Infos:

Vorbereitungen

Die XPE VM ist erstellt, tinycore-redpill image downloaden, entpacken und als SATA 0 Disk in die VM importieren.

# Image herunterladen und entpacken
wget https://github.com/pocopico/tinycore-redpill/raw/main/tinycore-redpill.v0.4.6.img.gz
gunzip tinycore-redpill.v0.4.6.img.gz

# disk importieren und einbinden
qm importdisk VMID tinycore-redpill.v0.4.6.img local-lvm
qm set VMID --sata0 local-lvm:vm-VMID-disk-0

# disk als boot device setzen
qm set VMID --boot order=sata0

Tiny Core Image Build booten, IP ermitteln und per SSH einloggen. (user: tc, pwd: P@ssw0rd)

Im Terminal:

# rploader updaten
./rploader.sh update now

# SN und MAC generieren
./rploader.sh serialgen DS918+

# virtio und acpid extensions installieren
./rploader.sh ext apollolake-7.1.0-42661 add https://raw.githubusercontent.com/pocopico/redpill-load/master/redpill-virtio/rpext-index.json
./rploader.sh ext apollolake-7.1.0-42661 add https://github.com/pocopico/redpill-load/raw/develop/redpill-acpid/rpext-index.json

# user_config.json kontrollieren
vi user_config.json

# Backup der Änderungen auf der lokalen loader disk
./rploader.sh backup now

# loader erstellen
./rploader.sh build apollolake-7.1.0-42661

Die user_config.json nochmal kontrollieren und ggf. anpassen. (SataPortMap und DiskIdxMap habe ich geändert)

{
  "extra_cmdline": {
    "pid": "0xa4a5",
    "vid": "0x0525",
    "sn": "1234567890123",
    "mac1": "001133123456",
    "SataPortMap": "4",
    "DiskIdxMap": "00"
  },
  "synoinfo": {
    "internalportcfg": "0xffff",
    "maxdisks": "16",
    "support_bde_internal_10g": "no",
    "support_disk_compatibility": "no",
    "support_memory_compatibility": "no"
  },
  "ramdisk_copy": {}
}

Der Loader kann jetzt erstellt werden.

./rploader.sh build apollolake-7.1.0-42661

--- SNIP ---

Entries in Localdisk bootloader :
=======================================================================
menuentry 'RedPill DS918+ v7.1.0-42661 (USB, Verbose)' {
menuentry 'RedPill DS918+ v7.1.0-42661 (SATA, Verbose)' {
menuentry 'Tiny Core Image Build' {
Machine is VIRTUAL Hypervisor=KVM
Setting default boot entry to SATA
Caching files for future use
Found /home/tc/redpill-load/cache/ds918p_42661.pat, copying to cache directory : /mnt/sda3/auxfiles
Saving user session for future use. Saving current extensions -> OK !
Saving current user_config.json -> OK !

Der erstellte Loader befindet sich unter redpill-load/loader.img. Kann natürlich auch für eine andere Maschine genutzt werden.

Den Host jetzt rebooten

sudo reboot

den SATA Eintrag wählen und die Installation mit der PAT Datei von Synology durchführen.

Gefällt mir noch besser als die RedPill Tool Chain Variante.

125 Gedanken zu „XPEnology 7.0 unter Proxmox installieren“

  1. Wie immer eine gute Anleitung.

    Das erste Aufrufen der Installationsseite hat bei mir lange auf “Laden” gestanden.
    Hier einfach mal 1-2 Minuten warten (oder wie ich einfach frustriert immer mal F5 Spammen…)

    Grüße Max

    Antworten
  2. Lieder funktioniert es bei mir nicht.
    Bei 55 % steigt die Installation von DSM7 aus (Meldung: Installation scheint beschädigt zu sein). Irgdeine Idee ?
    Oder brauchst du mehr Infos ?

    Danke und viele Grüße

    Antworten
    • Schwer zu sagen, XPE zu installieren ist oft immer ein try and error.

      Wo unterscheidet sich deine Installation von meiner Anleitung?
      Hast du die grub.cfg geändert?
      Im Grub Bootloader SATA ausgewählt?

      Antworten
      • Danke für die Rückmeldung.
        Daran hat es gelegen.

        Jedoch hab ich jetzt das nächste Problem.
        Die Installation läuft durch und startet danach neu.

        Danach erscheint immer das das System wieder hergestellt werden kann/muss.
        Man kann dann nur Wiederherstellen wählen, danach bootet das System und man ist wieder bei dem Punkt Wiederherstellen.

        Antworten
  3. Ich kann die Probleme derweil nur bestätigen:

    Installation ist soweit ohne Probleme möglich, nach dem Neustart geht’s in eine Dauerschleife, dass man Restoren muss.
    Ich tippe mal auf ein Firmwareproblem, oben ist die Firmware 42218 verlinkt, in der Anleitung wird aber scheinbar mit der Firmware 42214 gearbeitet…

    Diese scheint’s bei Synology auch nicht mehr im Download zu geben (oder ich habe die Archivserver nicht gefunden ^^)

    Antworten
    • Ui, das stimmt. Zu aktuelle Firmware verlinkt, würde auch die Dauerschleife erklären. ;)
      Hab jetzt die 42214 verlinkt, damit sollte es problemlos laufen. Die Version war ein Release Candidate, deshalb findet man die auch nicht mehr.

      Danke und Sorry …

      Antworten
  4. Danke für dieses Tutorial.
    Funktioniert beim ersten Mal ^^
    Nach Update jedoch kein Neustart möglich: 42218

    Gibt es eine neue Version: Bootloader von RedPil, die mit Update 42218 kompatibel ist?

    Lass uns noch verrückter werden ^^, warum nicht uns ein Tutorial geben, um zu kompilieren: Bootloader von RedPil

    Vielen Dank für Ihre Arbeit und nochmals gut gemacht !!!

    Antworten
  5. Nice One :-)
    Vielen Dank für die Anleitung, funktioniert einwandfrei.

    Du schreibst: Benötigte Extensions installieren um sie mit in das Image zu integrieren. (bei mir sind es virtio und powerbutton, boot-wait wird automatisch installiert)

    Ich seh die Powerbutton Extension nach der Installation nicht und kann auch über Proxmox das DMS nicht runterfahren, oder meinst du mit Powerbutton was anderes ?

    Welche Einschränkungen hat man ohne gültige SN ?

    Antworten
    • Doch, genau dafür ist sie da. Damit Proxmox die VM sauber herunterfahren kann.
      Hat bei mir auch erst nach einem erneuten reboot nach der Installation funktioniert!

      Ohne SN funktioniert wohl Quick Connect und Transcoding nicht.

      Antworten
  6. Ich möchte gerne eine Externe USB Festplatte durchreichen.
    Ich habe diese unter der VM/Hardware über USB hinzugefügt.
    Allerdings wird diese unter Xpenology nicht unter HDD angezeigt.
    Hast du einen Tipp für mich?

    Antworten
        • Wenn man sich den loader für die 42218 selbst erstellt, kann man Extensions mit einbinden.
          Darunter ist auch der ACPI Daemon für die powerbutton Funktion.

          Antworten
          • Habe ich tatsächlich total übersehen, Danke! :)
            Kann ich meine bestehende Version 42214 irgendwie auf 42218 bringen oder muss die VM neu erstellt werden?

            Wenn ja, könntest du auch noch die Datei ds918p_42218.pat stellen? *duckundweg* .. ;)

          • Du könntest versuchen mit der aktuellen pat zu aktualisieren und danach den loader auszutauschen.
            Sowas ist aber immer riskant, mach vorher ein Backup der VM. ;)

            Die Firmware kannst du dir direkt bei Synology herunterladen.

          • Ich habe gerade versucht eine neue VM mit dem “redpill-DS918+_7.0.1-42218_b1638389280.img.gz” aufzusetzen. (Nach oben beschriebener Anleitung)
            Allerdings will er von der Datei/Laufwerk nicht booten. Auch wenn ich diese über OSFMount auf meinem PC einbinde, wird mir keine Partition angezeigt.

            Was mach ich falsch?

  7. Ich habe gerade versucht, den Booloader selber zu erstellen und erhalte bei dem letzten Schritt immer diese Meldung.

    root@Test:/opt/redpill-tool-chain# ./redpill_tool_chain.sh build apollolake-7.0.1-42218 && ./redpill_tool_chain.sh auto apollolake-7.0.1-42218
    [+] Building 0.1s (1/2)
    => [internal] load build definition from Dockerfile 0.1s
    => => transferring dockerfile: 2.60kB 0.0s
    failed to solve with frontend dockerfile.v0: failed to read dockerfile: failed to mount /var/lib/docker/tmp/buildkit-mount557101222: [{Type:bind Source:/var/lib/docker/overlay2/c5xvzypmhbn9yydw2xrnh8k6s/diff Options:[rbind ro]}]: permission denied

    Antworten
  8. Hi zusammen,
    erstmal vielen Dank für die super Anleitung.
    Nutzt jemand von euch im Dsm 7 Synology Photos.
    Bei mir werden keine Gesichter über Face recognition erkannt. Kann das was mit dem loader zu tun haben?

    Antworten
    • Hallo Christian,
      ist deine Kombination aus Seriennummer und Mac-Adresse valide? Hast du diese generiert oder von einem richtigen Gerät?
      Die generierten gehen zu 99% nicht. Such am besten bei eBay nach Bildern, wo jemand die Seriennummer abfotografiert ;-)

      Am besten gibst du sowohl in Proxmox die Mac-Adresse für den LAN-Adapter ein und zusätzlich die MAC und Seriennummer in der grub.cfg!

      Gruß
      Stephan

      Antworten
      • Hi, eine interessante Idee mit ebay XD.
        Was ich mich allerdings Frage, kann dadurch der neue Besitzer auf meine Diskstation zugreifen über die Synology Services?

        Also alles rein Hypothetisch :).
        Gruß Pascal

        Antworten
  9. Hi.
    DANKE!!!!! DANKE !!!! und DANKE! Kann OMV ohne WEB File Manager nicht mehr sehen. Und da ich eine alte DS213j habe (zu langsam) wollte ich unbedingt wieder DSM haben <3
    Nach ein paar Problemen (Grub: SATA) hat es endlich hingehaut :) werd jetzt mal Testen und whs Umsteigen :)
    Seite ist mal in meinen Bookmarks ;)
    by the way: Shutdown via DSM funktioniert eigentlich?!

    Antworten
    • Ich denke mal ja, DSM sieht die dann aber nur als zusätzliche externe Platten.
      Die kannst du dann nicht in die RAID Verwaltung mit aufnehmen, da die DS918 nur eine 4-Bay NAS ist.

      Dann müsstest du auf die 12-Bay DS3615xs umschwenken und dir dafür einen Bootloader erstellen.

      Antworten
  10. Abend,
    ich habe ein Problem bei mir festgestellt.
    Wenn ich über “Hyper Backup” unter DMS7 (42218) ein Backup auf eine neue externe Festplatte (Seagate 2,5″, 4TB) erstelle, stürzt DMS nach einigen Minuten ab.
    Die HDD hängt an einem durchgereichten USB 3.0 Port und wird unter DMS als externes Gerät erkannt.

    Bis jetzt habe ich folgendes versucht.
    – die Festplatte neu Formatiert
    – den Port gewechselt
    – Proxmox von 6.x auf 7 aktualisiert
    – automount unter Proxmox entfernt

    Ich bin mir nicht sicher wo der Fehler liegen könnte ob in Proxmox, an der HDD oder in DSM7.

    Hat hier jemand eine Idee zu meinem Problem?

    Antworten
  11. Thank you for your work. Everything works perfect for DS918+

    I compiled several times for testing and works wonderfully (DS918+) with Proxmox.

    Shutdown button from Proxmox works with DS918+.

    Shutdown button from Proxmox not working DS3515xs. However, the same drivers are installed.

    ./redpill_tool_chain.sh add https://github.com/jumkey/redpill-load/raw/develop/redpill-virtio/rpext-index.json
    ./redpill_tool_chain.sh add https://github.com/jumkey/redpill-load/raw/develop/redpill-acpid/rpext-index.json

    Do you have an idea ?

    Antworten
  12. Bei mir bricht die Installation immer bei 55% ab, DSM konnte nicht installiert werden, Die Datei konnte nicht installiert werden, Die Datei ist wahrscheinlich beschädigt.

    [ 165.707793] EXT4-fs (md0): couldn’t mount as ext3 due to feature incompatibilities
    [ 165.714501] EXT4-fs (md0): mounted filesystem with ordered data mode. Opts: (null)
    [ 178.267810] Handling ioctl(0x1261) for /dev/sdb
    [ 178.268415] sd_ioctl(0x1261) – not a hooked ioctl, noop

    Hat hier noch jemand eine Idee?

    Antworten
  13. Danke für den Tipp, aber das habe ich schon überprüft. Wenn ich das redpill-tool-chain Tool nutze gibt es mir folgendes aus und generiert keine Dateien:

    — SCHNIPP —

    #############################################
    Using user_config.json:
    {
    “extra_cmdline”: {
    “pid”: “0x0001”, # für Proxmox ok
    “vid”: “0x46f4”, # für Proxmox ok
    “sn”: “1234XXX123”, # setzen
    “mac1”: “XXYYXXYYXXYY” # setzen
    },
    “synoinfo”: {},
    “ramdisk_copy”: {},
    “extensions”: []
    }
    #############################################
    /opt/redpill-load /opt
    [#] Checking runtime for required tools… [OK]
    include/json.sh: line 16: 2: unbound variable
    make: *** [Makefile:33: build_redpill_load] Error 1

    Antworten
    • Hast du die apollolake_user_config.json nicht angepasst und einfach übernommen?
      Wenn ja, keine gute Idee, sn und mac ändern und die Kommentare entfernen.

      Antworten
      • Nein, die habe ich angepasst, die SN muss ja nicht jeder sehen. (Diese ist von einer DS1511+)
        Als mac habe ich die Adresse unter ether vom Proxmox host angegeben.

        Antworten
        • Also sieht die dann in etwa so aus?

          {
          “extra_cmdline”: {
          “pid”: “0x0001”,
          “vid”: “0x46f4”,
          “sn”: “deine sn”,
          “mac1”: “deine mac”
          },
          “synoinfo”: {},
          “ramdisk_copy”: {},
          “extensions”: []
          }

          Antworten
    • Überprüf mal die Anführungszeichen. Sind die vielleicht durch copy & paste falsch übernommen worden?
      Setz die mal neu und lass nochmal laufen.

      Oder schau dir mal die Datei an.
      include/json.sh: line 16: 2: unbound variable

      Antworten
  14. Ich habe das jetzt mal auf meinem Linux Laptop probiert und da lief es durch, jedoch schmiert die Installation immernoch bei 55% ab, ich denke das wird an der falschen SN liegen , da diese zu einem anderen Modell gehört.

    Antworten
  15. Ich habe mir jetzt mal eine DS918+ gekauft und deren SN und MAC eingetragen, das Problem ist selbiges.
    Gibt es noch Ideen dazu?

    Danke nochmal für die bis jetzt erhaltenen Tipps

    Antworten
    • Dann liegt es also definitiv nicht an der SN.
      Schau doch mal während der Installation ins Terminal, vielleicht siehst du da ja den Fehler wieso diese abbricht.

      Antworten
  16. Das ist ein guter Tipp, daran habe ich noch garnicht gedacht. Ich werde jedoch nicht schlau aus der Fehlermeldung.
    Bei der MAC Adresse habe ich die Buchstaben groß geschrieben, kann es daran liegen?

    DiskStation login: [ 60.678889] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 60.685029] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 60.687262] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 60.691601] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 67.346696] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 67.354744] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 67.356991] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 67.361189] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 75.828280] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 75.833326] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 75.835447] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 75.839776] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 84.296402] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 84.301701] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 84.303822] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 84.308064] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 90.189600] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 90.194838] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 90.196932] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 90.201460] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 90.266637] MfgCompatTime raw data: sec=55 min=20 hr=12 wkd=6 day=22 mth=0 yr=122
    [ 90.268892] Writing BCD-based RTC
    [ 90.270590] RTC time set to 2022-01-22 12:20:55 (UTC)
    [ 90.329278] md1: detected capacity change from 2147418112 to 0
    [ 90.330545] md: md1: set sdb2 to auto_remap [0]
    [ 90.331511] md: md1 stopped.
    [ 90.332112] md: unbind
    [ 90.332742] md: export_rdev(sdb2)
    [ 93.404731] md: bind
    [ 93.410954] md/raid1:md0: active with 1 out of 16 mirrors
    [ 93.413470] md0: detected capacity change from 0 to 2549940224
    [ 96.425966] md: bind
    [ 96.429545] md/raid1:md1: active with 1 out of 16 mirrors
    [ 96.431971] md1: detected capacity change from 0 to 2147418112
    [ 96.646816] EXT4-fs (md0): couldn’t mount as ext3 due to feature incompatibilities
    [ 96.652060] EXT4-fs (md0): mounted filesystem with ordered data mode. Opts: (null)
    [ 96.670119] Mocking auto-power SET on RTC
    [ 96.971577] Got 2 bytes from PMU: reason=1 hex={2d 72} ascii=”-r”
    [ 96.972004] Executing cmd OUT_SCHED_UP_OFF handler cmd_shim_noop+0x0/0x2d [redpill]
    [ 96.972004] vPMU received OUT_SCHED_UP_OFF using 1 bytes – NOOP
    [ 96.978219] Mocking auto-power GET on RTC
    [ 96.983843] EXT4-fs (md0): couldn’t mount as ext3 due to feature incompatibilities
    [ 96.989572] EXT4-fs (md0): mounted filesystem with ordered data mode. Opts: (null)
    [ 96.997444] EXT4-fs (md0): couldn’t mount as ext3 due to feature incompatibilities
    [ 97.001721] EXT4-fs (md0): mounted filesystem with ordered data mode. Opts: (null)
    [ 215.141689] EXT4-fs (md0): couldn’t mount as ext3 due to feature incompatibilities
    [ 215.147803] EXT4-fs (md0): mounted filesystem with ordered data mode. Opts: (null)
    [ 216.067706] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 216.073053] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 216.075176] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop
    [ 216.079666] ATA_CMD_ID_ATA confirmed SMART support – noop

    Antworten
    • Kann ich mir nicht vorstellen, sollte egal sein.

      Die Meldungen sagen mir auch nichts.
      Lösch mal die Festplatte komplett raus und erstell eine neue.

      Antworten
  17. Ich habe jetzt mal eine komplett neue VM erstellt und habe noch selbiges Problem, hat jemand zufällig noch jemand ein altes Backup , was ich bei mir Replizieren kann?

    Antworten
  18. Danke, ich habe es probiert. Ich habe aber immernoch selbigen Error , leider finde ich auch keinen anderen der selbiges Problem hat..

    Antworten
  19. Die Frage ist ja was mache ich falsch, bisher habe ich auch immer alle Services zum laufen bekommen.
    Ich denke ich werde mal abwarten bis ich mal ein Snapshot bekomme, denn sonst fällt mir nichts ein.

    Antworten
  20. Danke für den Tipp, ich habe jetzt alles ausprobiert und komischerweise funktioniert es wenn ich den Maschinentyp auf “q35” ändere.

    Danke nochmal für die Hilfe

    Antworten
  21. Hallo, ich wollte das neue DSM7 auch mal in der VM testen. Jedoch bekomme ich die VM nicht zum laufen.
    Ich habe es nach der Anleitung oben und die Downloads von heute benutzt. Proxmox 7.1-7 nutze ich aktuell und meine
    VM hat folgende einstelungen:
    oot: order=sata0
    cores: 2
    hotplug: disk
    memory: 2048
    meta: creation-qemu=6.1.0,ctime=1643359552
    name: Mailstation
    net0: virtio=6A:18:E6:C6:1F:56,bridge=vmbr0,firewall=1
    numa: 0
    ostype: l26
    sata0: local-lvm:vm-100-disk-0,size=128M
    sata1: local-lvm:vm-100-disk-1,discard=on,size=250G
    serial0: socket
    smbios1: uuid=7d12573b-e8f1-4671-baba-a3b5d41f7a19
    sockets: 1
    tablet: 0
    vmgenid: dfb26d7b-054e-4913-ba11-94d395ae2ef4

    Ich habe auch das IMG direkt nach dem Download zu nutzten, ändert aber nichts. Die MAC aus der Proxmox-VM habe ich auch schon in das IMG übertragen, brachte auch keinen erfolg.

    Die VM startet, Bootloader kommt, Start SATA boot und dann bleibt die VM immer an der stelle stehen.
    Habe mal die letzten paat Zeilen koperit.

    [ 0.136000] [] do_one_initcall+0x88/0x1a0
    [ 0.136000] [] kernel_init_freeable+0x15e/0x1f1
    [ 0.136000] [] ? rest_init+0x80/0x80
    [ 0.136000] [] kernel_init+0x9/0xd0
    [ 0.136000] [] ret_from_fork+0x3f/0x80
    [ 0.136000] [] ? rest_init+0x80/0x80
    [ 0.136000] Code: 44 89 d0 41 57 44 8b 07 44 8b 5f 04 41 56 44 31 c8 41 55 44 21 d8 41 54 45 8d 20 44 31 c8 41 c1 c4 05 53 44 01 e0 8b 5f 10 01 d8 38 f0 0e 05 99 79 82 5a 89 0a 41 c1 cb 02 01 c1 41 8d 02 0f
    [ 0.136000] RIP [] sha_transform+0x37/0x1290
    [ 0.136000] RSP

    Hat jemand das gleiche Problem?
    Gru0
    Blade

    Antworten
      • vielen dank für deine Nachricht.
        SCSI habe ich auch so.
        Ich habe die Sachen alle oben aus der Anleitung und die verlinkung genutzt.
        Also Bootloader redpill-DS918+_7.0.1-42214_b1631696708.img
        und Firmware DSM_DS918+_42214

        Antworten
          • Guten Abend, vielen dank für deine schnelle Mühe ;) Sehr löblich.
            Ich habe es gerade mal schnell auf einer VM getestet, gleicher effekt. Ich werde am Montag mal einen anderen Rechner nutzen.

            Wünsche dir einen schönen Abend.

            P.S. Deine Anleitung für DSM6 habe ich vor 1,5 Jahren genutzt und die VMs laufen seit dem ohne Probele durch. Nur so am rande. Super Arbeit, danke.

  22. Moin Guten Abend,
    konnte es nicht lassen. Habe es nun auf nem anderen PC getestet, läuft einwandfrei.

    Vielen dank. Mit dieser VM kann man in ruhe seine Sachen testen, bevor man das Update wirklich macht.

    Antworten
  23. Moin,

    Sehr schöner Guide – Benutze den DSM6 Guide schon länger nur hier scheint ein bisschen zu Haken
    Ich bekomme folgende Panic beim Booten:

    [ 0.065081] invalid opcode: 0000 [#1] SMP
    [ 0.066000] Modules linked in:
    [ 0.066000] CPU: 1 PID: 1 Comm: swapper/0 Not tainted 4.4.180+ #42218
    [ 0.066000] Hardware name: QEMU Standard PC (i440FX + PIIX, 1996), BIOS rel-1.14.0-0-g155821a1990b-prebuilt.qemu.org 04/01/2014
    [ 0.066000] task: ffff88003c0e8000 ti: ffff88003c0cc000 task.ti: ffff88003c0cc000
    [ 0.066000] RIP: 0010:[] [] sha_transform+0x37/0x1290
    [ 0.066000] RSP: 0000:ffff88003c0cfce8 EFLAGS: 00010892
    [ 0.066000] RAX: 00000000bdd11fd5 RBX: 000000006f206eb9 RCX: 0000000000000020
    [ 0.066000] RDX: ffff88003c0cfd40 RSI: ffffffff81a5f7e0 RDI: ffff88003c0cfd28
    [ 0.066000] RBP: ffff88003c0cfd10 R08: 0000000051b1378d R09: 000000001681f757
    [ 0.066000] R10: 00000000088c2ef0 R11: 000000008ff8682d R12: 000000003626f1aa
    [ 0.066000] R13: ffff88003c0cfdde R14: ffffffff818974c8 R15: ffffffff81897480
    [ 0.066000] FS: 0000000000000000(0000) GS:ffff88003dd00000(0000) knlGS:0000000000000000
    [ 0.066000] CS: 0010 DS: 0000 ES: 0000 CR0: 0000000080050033
    [ 0.066000] CR2: 0000000000000000 CR3: 000000000180a000 CR4: 00000000001606f0
    [ 0.066000] Stack:
    [ 0.066000] 0000000000000010 ffff88003c0cfd40 ffff88003c0cfdde ffffffff818974c8
    [ 0.066000] ffffffff81897480 ffff88003c0cfda8 ffffffff813b1d2f 0000000000000246
    [ 0.066000] 8ff8682d51b1378d 1681f757088c2ef0 5e02c3ea6f206eb9 0000000000000006
    [ 0.066000] Call Trace:
    [ 0.066000] [] extract_buf+0x8f/0x110
    [ 0.066000] [] ? account.part.28+0x125/0x190
    [ 0.066000] [] extract_entropy+0x81/0x210
    [ 0.066000] [] ? setup_net+0x3e/0x140
    [ 0.066000] [] ? initcall_blacklist+0xaa/0xaa
    [ 0.066000] [] get_random_bytes+0x36/0x90
    [ 0.066000] [] setup_net+0x3e/0x140
    [ 0.066000] [] ? net_defaults_init+0x24/0x24
    [ 0.066000] [] net_ns_init+0x9f/0x134
    [ 0.066000] [] do_one_initcall+0x88/0x1a0
    [ 0.066000] [] kernel_init_freeable+0x15e/0x1f1
    [ 0.066000] [] ? rest_init+0x80/0x80
    [ 0.066000] [] kernel_init+0x9/0xd0
    [ 0.066000] [] ret_from_fork+0x3f/0x80
    [ 0.066000] [] ? rest_init+0x80/0x80
    [ 0.066000] Code: 44 89 d0 41 57 44 8b 07 44 8b 5f 04 41 56 44 31 c8 41 55 44 21 d8 41 54 45 8d 20 44 31 c8 41 c1 c4 05 53 44 01 e0 8b 5f 10 01 d8 38 f0 0e 05 99 79 82 5a 89 0a 41 c1 cb 02 01 c1 41 8d 02 0f
    [ 0.066000] RIP [] sha_transform+0x37/0x1290
    [ 0.066000] RSP

    Konfig ist wie oben im Guide / in den Screenshots (Außer die Disk – die ist 2TB :D)
    Ist hier bereits ein Problem bekannt?

    Antworten
    • Der Kollege Blade hatte mal so was ähnliches, da lag es an seiner verwendeten Hardware.
      Probier mal diese Settings zu ändern.
      – Hardware -> Machine, q35
      – Hardware -> Processors, host

      Antworten
  24. Hallo, ich habe ein Problem, mein Bootvorgang endet hiermit:
    Kann mir jemand was dazu sagen?

    [ 16.999005] [] kernel_init_freeable+0x15e/0x1f1
    [ 16.999005] [] ? rest_init+0x80/0x80
    [ 16.999005] [] kernel_init+0x9/0xd0
    [ 16.999005] [] ret_from_fork+0x3f/0x80
    [ 16.999005] [] ? rest_init+0x80/0x80
    [ 16.999005] Code: 00 00 00 65 ff 0d 77 25 f8 7e 5d c3 f3 90 8b 37 81 fe 00 01 00 00 74 f4 e9 c8 fe ff ff 83 fa 01 75 07 0f 1f 00 eb e3 f3 90 8b 07 c0 75 f8 66 c7 07 01 00 5d c3 66 2e 0f 1f 84 00 00 00 00 00
    [ 16.999005] Sending NMI to other CPUs:
    [ 16.999005] Kernel panic – not syncing: Hard LOCKUP
    [ 16.999005] —[ end Kernel panic – not syncing: Hard LOCKUP

    Antworten
    • Hallo Daniel, ich hatte ein ähnliches Problem und habe dann weiter nach so eine Problem gesucht.
      Das Problem ist wahrscheinlich, dass du etwas ältere Hardware benutzt (Intel Core i 2te Generation?) oder gar AMD, was gar nicht funktionieren wird.
      Ich selbst benutze noch einen Core i5 der 2. Generation und hatte genau das gleiche Problem.
      Man kann das sehr leicht beheben, indem man überall, wo in diesem Artikel apollolake steht, einfach durch bromolow ersetzen, dann erstellt man für die Synology DS3615xs ein Image, was bei mir funktioniert hat, da die DS3615xs noch auf Broadwell basiert und deswegen auch noch mit älteren CPUs kompatibel ist.

      Antworten
  25. Hallo zusammen

    Habe genau das selbe Problem
    DSM 6 funktioniert
    DSM 7 Bootet nicht

    [ 16.999005] Code: 00 00 00 65 ff 0d 77 25 f8 7e 5d c3 f3 90 8b 37 81 fe 00 01 00 00 74 f4 e9 c8 fe ff ff 83 fa 01 75 07 0f 1f 00 eb e3 f3 90 8b 07 c0 75 f8 66 c7 07 01 00 5d c3 66 2e 0f 1f 84 00 00 00 00 00
    [ 16.999005] Sending NMI to other CPUs:
    [ 16.999005] Kernel panic – not syncing: Hard LOCKUP
    [ 16.999005] —[ end Kernel panic – not syncing: Hard LOCKUP

    Antworten
    • Did you follow my redpill tutorial?
      Did you modify the global_config.json? (there’s no need to)

      you may try and run:
      ./redpill_tool_chain.sh clean (removes old images and the build cache for a platform version)
      ./redpill_tool_chain.sh clean all (removes images and build caches for all platform versions)

      Antworten
  26. Abend zusammen,

    ich stelle recht langsame Schreibgeschwindigkeiten (auf die NAS) übers Netzwerk fest.
    Die Schreibgeschwindigkeit liegt gerad mal zwischen 20-30 MB/s

    Die Lesegeschwindigkeit liegt bei akzeptablem 55-60 MB/s.

    Ich denke nicht das das Problem nicht direkt an meinem Netzwerk liegt, sondern an DNS oder an die Kombination mit Proxmox.
    Egal ob ich direkt auf die die SSD schreiben oder auf durchgereichte HDD´s, die Geschwindigkeiten sind identisch.

    Hat hier jemand eine Idee?

    Test: https://ibb.co/y0RTbGt

    Antworten
    • Danke für den Tipp, läuft bei mir mit Gigabit Speed.


      root@XPE7:~# iperf3 -c 192.168.50.55
      Connecting to host 192.168.50.55, port 5201
      [ 5] local 192.168.50.174 port 54492 connected to 192.168.50.55 port 5201
      [ ID] Interval Transfer Bitrate Retr Cwnd
      [ 5] 0.00-1.00 sec 112 MBytes 942 Mbits/sec 0 211 KBytes
      [ 5] 1.00-2.00 sec 112 MBytes 942 Mbits/sec 0 211 KBytes
      [ 5] 2.00-3.00 sec 112 MBytes 939 Mbits/sec 0 211 KBytes
      [ 5] 3.00-4.00 sec 112 MBytes 943 Mbits/sec 0 211 KBytes
      [ 5] 4.00-5.00 sec 112 MBytes 938 Mbits/sec 0 211 KBytes
      [ 5] 5.00-6.00 sec 112 MBytes 943 Mbits/sec 0 211 KBytes
      [ 5] 6.00-7.00 sec 112 MBytes 940 Mbits/sec 0 211 KBytes
      [ 5] 7.00-8.00 sec 112 MBytes 941 Mbits/sec 0 211 KBytes
      [ 5] 8.00-9.00 sec 112 MBytes 944 Mbits/sec 0 211 KBytes
      [ 5] 9.00-10.00 sec 112 MBytes 938 Mbits/sec 0 211 KBytes
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      [ ID] Interval Transfer Bitrate Retr
      [ 5] 0.00-10.00 sec 1.10 GBytes 941 Mbits/sec 0 sender
      [ 5] 0.00-10.00 sec 1.10 GBytes 941 Mbits/sec receiver

      iperf Done.

      Gigabit auch mit dem NAS performance tester.

      XPEnology NAS performance tester

      Antworten
    • Die Netzwerkschnittstelle unter Proxmox läuft auch auf Gigabit.

      root@pve:~# ethtool enp3s0
      Settings for enp3s0:
      Supported ports: [ TP MII ]
      Supported link modes: 10baseT/Half 10baseT/Full
      100baseT/Half 100baseT/Full
      1000baseT/Full
      Supported pause frame use: Symmetric Receive-only
      Supports auto-negotiation: Yes
      Supported FEC modes: Not reported
      Advertised link modes: 10baseT/Half 10baseT/Full
      100baseT/Half 100baseT/Full
      1000baseT/Full
      Advertised pause frame use: Symmetric Receive-only
      Advertised auto-negotiation: Yes
      Advertised FEC modes: Not reported
      Link partner advertised link modes: 10baseT/Half 10baseT/Full
      100baseT/Half 100baseT/Full
      1000baseT/Full
      Link partner advertised pause frame use: No
      Link partner advertised auto-negotiation: Yes
      Link partner advertised FEC modes: Not reported
      Speed: 1000Mb/s
      Duplex: Full
      Auto-negotiation: on
      master-slave cfg: preferred slave
      master-slave status: slave
      Port: Twisted Pair
      PHYAD: 0
      Transceiver: external
      MDI-X: Unknown
      Supports Wake-on: pumbg
      Wake-on: d
      Link detected: yes

      Ich weiß nicht wo ich noch suchen soll. Hat sonst keiner die Geschwindigkeitsprobleme?

      Antworten
  27. Klasse Arbeit, könntest du die neueste Firmware Version 7.0.1-42218 Update 3 vom 01.03.22 hochladen, da sind wichtige Security Fixes drin. Wäre klasse. Vielen Dank!

    Daniel

    Antworten
        • Die kleinen Updates innerhalb der Release (Update 1, Update 2, etc.) können meistens problemlos installiert werden.

          Upgrades auf eine höhere Release sollte man tunlichst vermeiden! Oder man hat ein Backup der Daten und Konfiguration. ;)
          Danach bootet die Kiste dann nicht mehr und man muss auf einen neueren Loader warten und hoffen.

          Antworten
  28. Moin,

    klasse Anleitung, vielen vielen Dank!
    Ich nutze das so wie du als Testsystem, habe eine DS1019+ (5 Bay) im Einsatz.

    Gruß
    Jürgen

    Antworten
    • Produktiv setze ich noch eine ältere DS-412 ein. Die läuft, läuft, läuft und läuft.
      Dafür gibt’s nur leider kein DSM 7. So lange aber noch Updates kommen, reicht sie als reine NAS allemal.

      Antworten
  29. Hallo Zusammen

    Weiss jemand weshalb ich die NvMe Disk(Samsung 970 EVO Plus) nicht mehr im Diskmanager sichtbar sind? im 6.2 ging das noch.
    Allerdings sehe ich mit fdisk auch die NvMe Drives.

    admin@NAS:/$ nvme list
    Node SN Model Namespace Usage Format FW Rev
    ---------------- -------------- --------------
    /dev/nvme0n1 -1 0.00 B / 0.00 B 1 B + 0 B
    /dev/nvme1n1 -1 0.00 B / 0.00 B 1 B + 0 B

    admin@NAS:/$ sudo fdisk -l
    — SNIP —
    Disk /dev/nvme0n1: 1.8 TiB, 2000398934016 bytes, 3907029168 sectors
    Disk model: Samsung SSD 970 EVO Plus 2TB
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disklabel type: dos
    Disk identifier: 0x2fbc7676

    Disk /dev/nvme1n1: 1.8 TiB, 2000398934016 bytes, 3907029168 sectors
    Disk model: Samsung SSD 970 EVO Plus 2TB
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disklabel type: dos
    Disk identifier: 0xb3050680
    — SNIP —

    Antworten
  30. Hallo und Danke für die Anleitung!

    Ich habe den Weg gerade versucht und komme nicht weiter als bis zum Start der VM.

    es kommt was mit input/output und deren IDs und danach folgendes:

    Decompressing Linux … Parsing ELF … done.
    Booting the Kernel.

    Hier steht dann das ganze und bewegt sich nicht weiter. Jemand eine Idee?

    Antworten
    • In der Konsole kommt nicht viel, das ist auch richtig.
      Hast du das serielle Terminal aktiviert? Da solltest du genau sehen was passiert.

      Antworten
  31. Bekomme folgenden Fehler beim Kompilieren

    [!] Extension is already added (index exists at /opt/redpill-load/custom/extensions/redpill-boot-wait/redpill-boot-wait.json). For more info use “ext-manager.sh info redpill-boot-wait”

    *** Process will exit ***
    [!] Failed to install redpill.bootwait bundled extension – see errors above

    *** Process will exit ***

    Antworten
  32. In der Zwischenzeit gibt es ja schon Tinycor v0.8. irgendwas und die alte ist nicht mehr online, vielleicht könntet ihr das berücksichtigen ?

    Danke

    Antworten
    • Aktuell ist TinyCore 13.1, aber was soll man da berücksichtigen?
      Die Build-Umgebung läuft unter TinyCore 12.0.


      tc@box:~$ cat /etc/os-release
      NAME=TinyCore
      VERSION="12.0"
      ID="tinycore"
      VERSION_ID=12.0
      PRETTY_NAME="TinyCoreLinux 12.0"

      Antworten
  33. Der Update von 7.0.1U3 auf 7.1.0U3 mit TCRP v0.8.c könnte evtl so gehen:
    https://www.bachmann-lan.de/xpenology-7-0-unter-proxmox-installieren/
    DHCP, SSH einloggen, user: tc/pwd: P@ssw0rd, nano https://github.com/pocopico/tinycore-redpill
    https://climberg.de/post/tiny_linux_for_raspberry_pi
    DSM7.1, TCRP 0.8.x, Proxmox: https://xpenology.com/forum/topic/59827-dsm-71-42661/
    DSM7.1 with PAT from: https://www.synology.com/en-global/support/download/DS918+
    DSM7.1, TCRP 0.8.x, Update3: https://xpenology.com/forum/topic/63542-dsm-71-42661-update-3/
    ———————

    tce-load -wi nano
    ./rploader.sh clean all
    ./rploader.sh update now
    ./rploader.sh ext apollolake-7.1.0-42661 add https://github.com/pocopico/redpill-load/raw/master/redpill-misc/rpext-index.json
    ./rploader.sh ext apollolake-7.1.0-42661 add https://github.com/pocopico/redpill-load/raw/develop/redpill-acpid/rpext-index.json
    ./rploader.sh ext apollolake-7.1.0-42661 add https://raw.githubusercontent.com/pocopico/redpill-load/master/redpill-virtio/rpext-index.json
    nano user_config.json
    ./rploader.sh backup now -> always answer with “Y”
    ./rploader.sh build apollolake-7.1.0-42661

    … — SNIP start —
    Entries in Localdisk bootloader :
    =======================================================================
    menuentry ‘RedPill DS918+ v7.1.0-42661 (USB, Verbose)’ {
    menuentry ‘RedPill DS918+ v7.1.0-42661 (SATA, Verbose)’ {
    menuentry ‘Tiny Core Image Build’ {
    Machine is VIRTUAL Hypervisor=KVM
    Setting default boot entry to SATA
    Caching files for future use
    Found /home/tc/redpill-load/cache/ds918p_42661.pat, copying to cache directory : /mnt/sda3/auxfiles
    Saving user session for future use. Saving current extensions -> OK !
    Saving current user_config.json -> OK !
    … — SNIP stop —

    sudo ./rploader.sh postupdate apollolake-7.1.0-42661 -> always answer with “Y”
    exitcheck.sh reboot

    – import image from TCRP and replace old vm-disk-0.raw DSM bootdisk, boot from SATA(0), upgrade system to DSM 7.1.0-42661 incl. Update 1
    – …
    – Upgrade to DSM 7.1.0-42661 Update 3 via GUI
    – Reboot into TCRP and run:

    ./rploader.sh update
    sudo ./rploader.sh postupdate apollolake-7.1.0-42661 -> always answer with “Y”
    exitcheck.sh reboot

    – boot DSM again from SATA

    but needs to be check on another system as well

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Meyer Antworten abbrechen